logo header bak2

Die Seiten gehirnthaler.net, denkforsch.de und mindunderconstruction.de weisen dem Schutz Ihrer Daten höchste Priorität zu.

Aus diesem Grund sammeln wir keine personenbezogenen Daten über die Besucher/innen unserer Seiten. Die einzige Ausnahme besteht darin, wenn Sie sich per E-Mail an uns wenden. Dann speichern wir Ihre Mailadresse zu dem Zweck, ggf. auf Ihre Nachricht zu antworten, und nur so lange, wie es zur Bearbeitung Ihres Anliegens nötig ist. Darin liegt unser berechtigtes Interesse gemäß DSGVO. Von den Zugriffen auf unsere Seiten werden aus technischen Gründen etwa Browser und Betriebssystem sowie die IP-Adresse gespeichert. Mit diesen Daten kann nicht auf die Identität rückgeschlossen werden. Es findet weder Tracking noch Analyse statt.

Weiterhin legt unser Content-Management-System einen Sitzungscookie auf Ihrem Computer ab. Dieser speichert keine personenbezogenen Daten und wird nach kurzer Zeit wieder gelöscht. In den Einstellungen Ihres Browsers können Sie die Annahme von Cookies generell oder nur von unseren Seiten ausschließen.

Sie haben das Recht, sich jederzeit nach den von uns gespeicherten Daten, die Ihre Person betreffen, zu erkundigen und/ oder der weiteren Nutzung zu widersprechen. Auch weitere Fragen zum Datenschutz auf den o.g. Webseiten beantworten wir gern. Wenden Sie sich dazu bitte an unseren Datenschutzbeauftragten: Christof Knodel, Westring 329, 24118 Kiel, 0157-03012300, mail/at/gehirnthaler.net.

Abseite

kopf ani 

Die beleidigte Leberwurst

Auf eine Zeit lebte eine Blutwurst und eine Leberwurst in Freundschaft, und die Blutwurst bat die Leberwurst zu Gast. Wie es Essenszeit war, ging die Leberwurst auch ganz vergnügt zu der Blutwurst, als sie aber in die Haustüre trat, sah sie allerlei wunderliche Dinge, auf jeder Stiege der Treppe, deren viele waren, immer etwas anderes, da war etwa ein Besen und eine Schippe, die sich miteinander schlugen, dann ein Affe mit einer großen Wunde am Kopf und dergleichen mehr. Die Leberwurst war ganz erschrocken und bestürzt darüber, doch nahm sie sich ein Herz, trat in die Stube und wurde von der Blutwurst freundschaftlich empfangen. Die Leberwurst hub an, sich nach den seltsamen Dingen zu erkundigen, die draußen auf der Treppe wären, die Blutwurst tat aber, als hörte sie es nicht, oder als sei es nicht der Mühe wert davon zu sprechen, aber sie sagte etwa von der Schippe und dem Besen: »Es wird meine Magd gewesen sein, die auf der Treppe mit jemand geschwätzt hat«, und brachte die Rede auf etwas anderes. Die Blutwurst ging darauf hinaus und sagte, sie müsse in der Küche nach dem Essen sehen, ob alles ordentlich angerichtet werde, und nichts in die Asche geworfen. Wie die Leberwurst derweil in der Stube auf- und abging und immer die wunderlichen Dinge im Kopf hatte, kam jemand, ich weiß nicht, wers gewesen ist, herein und sagte: »Ich warne dich, Leberwurst, du bist in einer Blut- und Mörderhöhle, mach dich eilig fort, wenn dir dein Leben lieb ist.« Die Leberwurst besann sich nicht lang, schlich zur Tür hinaus und lief, was sie konnte; sie stand auch nicht eher still, bis sie aus dem Haus mitten auf der Straße war. Da blickte sie sich um, und sah die Blutwurst oben im Bodenloch stehen mit einem langen, langen Messer, das blinkte, als wärs frisch gewetzt, und damit drohte sie, und rief herab: »Hätt ich dich, so wollt ich dich!«

 

 

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok